Neustart mit Stil: Wie mein Wechsel zu einer modernen Webseite die Sichtbarkeit und Zugänglichkeit verbesserte

David Vierkötter am 24.02.2024 | Beitrags-ID: 10 0 Kommentare

Hurra! Meine brandneue Webseite ist endlich live! Doch warum überhaupt eine neue Webseite, wenn die "alte" (5 Jahre alt), doch eigentlich genau richtig schien? Diese Frage lässt sich anhand mehrerer Beispiele leicht erklären.

Zunächst einmal möchte ich betonen, dass mir das Design der alten Seite bis dato immer noch sehr gut gefällt. Es spiegelt perfekt meinen persönlichen Geschmack für eine "Landingpage" wider. Allerdings stieß die Umsetzung durch Modals auf eines der größten Probleme. Der gesamte Inhalt, sei es verfasst oder produziert, versteckte sich hinter Modals. Dies mag für Besucher zwar auffindbar sein, jedoch nicht für Suchmaschinen. Folglich war der gesamte Inhalt nicht indexiert. Über die letzten Jahre hinweg habe ich immer wieder versucht, von Modals auf nativen Content umzusteigen, ohne dabei das Design zu "zerstören". Leider scheiterte ich kläglich daran. Die Anordnung des Menüs, die Positionierung meines Bildes auf der Seite sowie die Anpassung der Seite an das Desktopfenster erwiesen sich als unlösbare Hindernisse.

Ebenfalls problematisch war, dass Modals nicht verlinkt werden konnten. Das habe ich im Laufe der Zeit mit ein wenig JavaScript nachgeholt, jedoch war dies relativ fehleranfällig. Das galt auch für den Titel der Seite, der bei jedem Seitenaufruf erst zusammengesetzt werden musste.

Deshalb musste etwas Neues her! Die Wahl der Farbgebung und des Inhalts war bereits getroffen, es fehlte nur noch das Design! 

Wenn du 2012 Steam oder die Seite Steamcommunity.com genutzt hast, wirst du sofort erkennen, an welche Ebenen und Schattierungen es erinnert. Über Jahrzehnte hinweg trauerte ich diesem Design nach, das etwa 2014 von Steam überarbeitet wurde.

Natürlich habe ich keine exakte Kopie erstellt, aber gewisse Inspirationen lassen sich nicht leugnen. Interessanter Fakt: Steam verwendete damals für sämtliche Schattierungen kein CSS, sondern GIFs!

Webentwicklung für das Internet der Dinge (IoT): Eine umfassende Einführung

Das Internet der Dinge (IoT) ist ein aufstrebendes Gebiet, das die Vernetzung von physischen...

Gaming-Audio-Guide: Wie man das ultimative Klangerlebnis für Spiele erschafft

Ein fesselndes Klangerlebnis kann den Unterschied zwischen einem guten und einem unvergesslichen...

Benutzererfahrung (UX) Design Trends, die 2024 dominieren werden

Die Landschaft des User Experience (UX) Designs ist ständig in Bewegung, getrieben durch...
captcha
Hurra! Meine brandneue Webseite ist endlich live! Doch warum überhaupt eine neue Webseite, wenn die...
0 Kommentare