Effektiver Schutz vor Spam-Bots: Die innovative Catch-All-Strategie für Webseitenbetreiber

David Vierkötter am 13.07.2019 | Beitrags-ID: 2 0 Kommentare

Webseitenbetreiber kennen das: Durch die im Impressum oder in der Datenschutzerklärung hinterlegte Emailadresse kommen Spam-Bots an eure Kontaktdaten.

Bekannte Vorgehensweisen: Emailadresse mit Leerzeichen schreiben, also z.b. "mail @ domain.de" oder per Javascript "generieren" lassen.

Meine Meinung: Alles Zwecklos! Einem Automatismus eine solche Logik beizubringen ist einfach und schnell gemacht.

Wie löse ich das Problem?
Ganz einfach. Ich benutze eine "Catch-All"- Adresse.
Ich lege mir selbst also die Mailadresse "name@domain.de" an und aktiviere auf dieser "Catch-All". Dieses Postfach fängt jetzt auch Emails ab, die an nicht existierende Emailadressen verschickt werden.
Als Beispiel: "123@domain.de" wird automatisch nach "name@domain.de" weitergeleitet.

Im Impressum oder in der Datenschutzerklärung: Dort lese ich die IP-Adresse der Besucher aus und setzt diese automatisch als Email ein, also z.b. "127.0.0.1@domain.de".
Bekomme ich jetzt Spam-Mails, kann ich nicht nur die Emailadresse sperren, sondern sehe direkt von welcher IP, die Email verschickt worden ist und kann den gesamten Server sperren.

Spambots erkennen ja nicht, dass die Emailadresse aus ihrer eigenen IP-Adresse besteht.

Die Bedeutung von OG Meta-Tags und Twitter Cards für die Online-Präsenz

In der heutigen digitalen Landschaft, wo soziale Medien und Suchmaschinen eine zentrale Rolle in der...

Plotter: Ein Paradies für nerdige Hobbys

In der Welt der kreativen und technischen Hobbys haben Plotter eine besondere Nische gefunden....

Webseitenbeschleunigung Meisterklasse: Wie Ihre Seite bei Google PageSpeed Insights glänzt

Die Ladezeit einer Webseite ist vor allem im kommerziellen Bereich das A und O. Wie man die...
captcha
Webseitenbetreiber kennen das: Durch die im Impressum oder in der Datenschutzerklärung hinterlegte...
0 Kommentare